Fadenlifting

Medizinisch-ästhetische Behandlungen
PDO-Fadenlifting

Das Fadenlifting ist eine ideale minimal-invasive Alternative zum operativen Facelift. Im Lauf der Zeit verliert die Haut an Spannkraft. Das Ergebnis ist meist eine Erschlaffung der Haut. Die neuartige und schonendere Methode des Fadenliftings eignet sich daher insbesondere zur Straffung von Hängebäckchen oder einer erschlafften Wangenregion, erschlafften Nasolabialfalten und Mundwinkel sowie der Faltenbildung im Halsbereich, abgesunkenen Augenbrauen oder erschlafften Körperstellen wie etwa Oberarme, Oberschenkel oder Bauch.


Wie läuft das Fadenlifting ab


Beim Fadenlifting werden PDO (Polidioxanon)-Fäden höchster Qualität direkt unter die Haut oder in das Unterhautfettgewebe eingebracht. Es gibt unterschiedliche Fäden – glatte und strukturierte. Durch die Unterschiedlichkeit der Fäden werden unterschiedliche Ergebnisse erzielt. Sogenannte Häkchen-Fäden eignen sich zur Anhebung bestimmter Gesichtsregionen. Durch ein persönliches individuelles Beratungsgespräch mit unserer versierten Ärztin Dr. Petra Hirtler kann das ideale Behandlungskonzept für jeden Kunden ausführlich besprochen werden. Die Dauer der ambulant und mit örtlicher Betäubung durchgeführten Behandlung liegt bei ca. 30 – 45 Minuten.


Wirkung des Fadenliftings


Durch das Fadenlifting wird die Kollagenproduktion, der Stoffwechsel und die Durchblutung der behandelten Region stimuliert und verbessert. Das Ergebnis: sofortiger positiver Effekt, die Haut erhält mehr Elastizität und Straffung. Dabei ist das Verfahren relativ nebenwirkungsarm. Es gibt kaum Ausfallzeiten. Durch das Einbringen der Fäden können leichte Schwellungen oder Blutergüsse auftreten, die nach kurzer Zeit wieder vergehen.

Der Eintrag "247" existiert leider nicht.